Hauptinhalt

Blätterfunktion

- Botschafter 26 / 608 -


Charlotte Käthner Berlin, Berlin

Profilbild von Charlotte Käthner

Charlotte Käthner
Berlin

Ich pflege, weil ...

es für mich eine Herzensangelegenheit ist, hilfebedürftige Menschen zu unterstützen.

Wichtige Begriffe für den Botschafter

Mit Pflege verbinde ich ...

Wichtige Begriffe

Textversion

  • Zuneigung (am wichtigsten)
  • Dankbarkeit (am wichtigsten)
  • Nähe (am wichtigsten)
  • Empathie (sehr wichtig)
  • Sympathie (sehr wichtig)
  • Freude (sehr wichtig)
  • Mut (wichtig)
  • Unterstützung (wichtig)
  • Hilfsbereitschaft (wichtig)
  • Nächstenliebe (wichtig)

Bilder von Charlotte Käthner

Charlotte Käthner über Pflege

„Eine Atmosphäre schaffen, die Mut macht."

Warum sind Sie Pflegebotschafter geworden?

Mit meiner Teilnahme möchte ich jungen Menschen in der Pflege ein Gesicht geben. Es ist eine Tätigkeit, die einem viel abverlangt und zugleich mit vielen einseitigen Vorurteilen behaftet ist. Viele denken nur an Körperhygiene, Blut und Tod. Dabei ist die Pflege eine erfüllende und abwechslungsreiche Tätigkeit.

Was bedeutet die Aktion für Sie?

Stehen sonst immer Mediziner und Ärzte im Vordergrund, gewinnt die Pflege durch diese Aktion des Bundesgesundheitsministerium mehr an Präsenz und hoffentlich mehr an Wertschätzung.

Welche Beweggründe führten dazu, dass Sie sich in der Pflege engagieren?

Mein Vater ist vor einigen Jahren an Krebs erkrankt. Im Endstadium seiner Krankheit sind wir nicht von seiner Seite gerückt. Dabei habe ich gemerkt, was alles dazugehört und wie wichtig es ist, für andere Menschen in solch einer Situation da zu sein. Darum habe ich mich auch entschlossen, ein duales Studium der Pflege und Gesundheitswissenschaft aufzunehmen und die Pflege zu meiner Profession zu machen.

Einer der Begriffe, die sie mit der Pflege assoziieren, ist „Mut“. Was meinen Sie damit?

Ich möchte gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen eine Atmosphäre schaffen, die Mut macht, gerade den Angehörigen. Die Krankheit mitzuerleben ist ja oftmals für die Familien viel gravierender als für den Patienten selbst.